Über Amyra

Erzähle anderen von dieser Seite:
Facebook
Facebook
Pinterest
Twitter
Google+
http://www.maschenzaehler.de/amyra/

Wer ist diese Amyra eigentlich, die hier die ganze Zeit schreibt?

Gut, in Wirklichkeit heiße ich natürlich nicht so, da werde ich Silke genannt und bin Anfang 30. Amyra ist nur der Name, mit dem ich seit ca. 2000 zumeist im Netz unterwegs bin und mit dem ich mich mittlerweile auch identifiziere. Außerdem klingt ein „gehäkelt von Amyra“ doch gleich viel schöner als ein „gehäkelt von Silke“. Das Logo von oben würde zudem sonst ja auch gar nicht mehr passen 😉

Von einer Bekannten habe ich vor einiger Zeit erfahren, dass Amira wohl ein arabischer Name sei und „Prinzessin“ bedeute. Aber ich garantiere dir, das war Zufall! Eine Prinzessin bin ich nämlich ganz gewiss nicht, so ein Krönchen würde mir nämlich gar nicht stehen, ich spüre keine Erbsen durch die Matratze und meine Haare sind weder blond noch schwarz noch lang genug – um einmal bei den gängigsten Vorurteilen zu bleiben. Außerdem besitze ich insgesamt nur 5 Paar Schuhe. Ja, trotz der wenigen Schuhe: Ich bin weiblich! 🙂 Ich habe auch noch von keiner Prinzessin gehört, die freiwillig in Bielefeld lebt und nicht auf der Suche nach ihrem Traumprinzen ist, sondern ihr Singledasein genießt.

Wenn ich nicht gerade an der Nadel hänge oder hier am Blog arbeite, lese ich sehr gern und viel (mein Bücherregal platzt aus allen Nähten), sammle und lese Comics, bin gerne mal mit Freunden unterwegs und  beschäftige ich mich viel mit Computerthemen. Das sollte ich auch machen, schließlich komme ich aus dem Informatikbereich.

Irgendwann im Grundschulalter habe ich von meiner Mutter das Häkeln gelernt. Jedenfalls die Grundlagen wie Luftmaschen, feste Maschen und Stäbchen. Etwas brauchbares ist zwar nie dabei herausgekommen, aber auf meine krummen und schiefen kleinen Läppchen war ich natürlich stolz wie Oskar – und das obwohl ich wirklich nie so hieß! Da bleib ich doch lieber bei Amyra.

Mein Interesse fürs Häkeln ist dann für lange Zeit wieder eingeschlafen, ich fand es einfach langweilig. Als Jugendliche bin ich wohl dem klassischen Denken erlegen, dass Häkeln nur was für alte Omas sei.

Wie falsch ich doch lag!

Ungefähr 2008 bin ich beim Stöbern im Internet auf ein Bild des Baby Snow Dragons von MajorieCrochets gestoßen. Ich kann mich nicht einmal erinnern, wie das passieren konnte, so Begriffe wie Amigurumi waren mir da ja noch gänzlich unbekannt. Jedenfalls stand fest: Diesen Drachen muss ich unbedingt häkeln!

Am nächsten Tag bin ich losgezogen und habe mir eine Häkelnadel und Wolle gekauft. Zum Üben habe ich dann erstmal zwei kleine Schildkröten probiert:

Meine ersten Amigurumis - zwei Schildkröten

Meine ersten beiden Amigurumis

Mein Baby "Snow" Dragon

Mein Baby „Snow“ Dragon

Da war meine Leidenschaft geweckt!

Den Drachen habe ich als nächstes gemacht und mich dann von einigen Amigurumis über Taschen zu immer komplexeren Mustern hingearbeitet.

Mittlerweile mag ich das Häkeln nicht mehr missen. Es ist mein liebstes Hobby geworden, ich kann dabei wunderbar entspannen und ich liebe es, neue Muster auszuprobieren.