Arke Mystery CAL – Hinweise zur Vergrößerung

Erzähle anderen von dieser Seite:
Facebook
Facebook
Pinterest
Twitter
Google+
http://www.maschenzaehler.de/anleitungen/arke-mystery-cal/arke-mystery-cal-hinweise-zur-vergroesserung/
Arke - Mystery CAL

Es gibt unterschiedliche Möglichkeiten, das Dreieckstuch Arke zu vergrößern. Alle setzen nach Teil 5 an. Wenn du dein Tuch also vergrößern möchtest, lies dir erst diese Hinweise durch bevor du mit Teil 6 beginnst!

Für eine Vergrößerung können im Prinzip die einzelnen Mustersätze – also Wellen, Karos und Streifen – ganz nach Belieben ergänzt und miteinander kombiniert werden. Wenn du einen Mustersatz wiederholst, wächst dein Tuch jedesmal um 10 Reihen. Es empfiehlt sich also, vorher zu überlegen, ob das Garn für den kompletten Mustersatz noch reicht. Nähere Informationen dazu findest du weiter unten auf dieser Seite.

Zur Vergrößerung des Tuchs bieten sich insbesondere folgende Kombinationen der Mustersätze an:

Streifen von Teil 6 verlängern (Empfehlung: max. +6 Reihen; beliebig viele Reihen möglich)

  • Arbeite Streifen II aus Teil 6 nicht nur über 4 Reihen, sondern über insgesamt 10 Reihen. Damit hast du dann genauso viele Streifen wie in Teil 2.
  • Alternativ: Arbeite soviele Streifenreihen bis dein Garn zur Neige geht.
  • Arbeite anschließend den Rand.

Karos wiederholen (+10 Reihen)

  • Wiederhole Teil 4: Karos.
  • Häkel danach Teil 6 mit den Streifen und dem Rand.
  • Verlängere bei Bedarf die Streifen wie oben erklärt.

Karos + Wellen wiederholen (+20 Reihen)

Komplettes Muster wiederholen (+40 Reihen)

Selbstverständlich kannst du die einzelnen Mustersätze auch ganz nach eigenem Wunsch miteinander kombinieren und z.B. nur das Wellenmuster mehrfach wiederholen oder die Streifen arbeiten und anschließend nur die Karos ergänzen. Möglichkeiten gibt es viele und Grenzen sind dir im Grunde nur durch die Lauflänge deines Garns gesetzt.

Für welche Vergrößerung reicht mein Garn?

Mit Ausnahme der einfachen Verlängerung der Streifen arbeitest du bei den Vergrößerungen mindestens 10 zusätzliche Reihen. Du musst also abschätzen, ob du die gewünschte Reihenzahl mit deinem restlichen Garn noch hinbekommst.

Auf der sicheren Seite bist du natürlich, wenn du nur die Streifen aus Teil 6 verlängerst bis dir das Garn ausgeht. Da kann nichts schief gehen. Aber das ist ja langweilig 😉

Wenn du dein Tuch vor und nach Teil 5 gewogen hast und nun nur geringfügig mehr (oder gar weniger) Wolle über hast als du für Teil 5 gebraucht hast, ist die Verlängerung der Streifen deine einzige Möglichkeit. Ansonsten kannst du dich an diesen Prozentangaben orientieren:

  • +10 Reihen (z.B. Karos wiederholen): Noch ca. 38% des gesamten Garns übrig
  • +20 Reihen (z.B. Karos + Wellen wiederholen): Noch ca. 52% des gesamten Garns übrig
  • +30 Reihen (z.B. Streifen + Wellen + Karos wiederholen): Noch ca. 62% des gesamten Garns übrig
  • +40 Reihen (z.B. gesamtes Muster wiederholen): Noch ca. 69% des gesamten Garns übrig

Diese Prozentangaben sind errechnet, nicht erprobt. Ich kann also leider keine Garantie dafür übernehmen. Ich bin mir allerdings recht sicher, dass meine Rechenkünste nicht komplett versagt haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.